Modale Musik: Modale Tonleitern und ihre Beziehung zu Akkorden

Modale Musik: Modale Tonleitern und ihre Beziehung zu Akkorden
Comparte este artículo en

Die Modale Tonleitern, Modale Skalen oder Kirchentonleitern Modi sind 7 Tonleitern, die auf jeder der sieben Noten der diatonischen Dur-Tonleiter aufgebaut sind.

Die große diatonische Tonleiter, die Grundlage der modalen Tonleitern

Die diatonische Dur-Tonleiter, die Haupttonleiter der Musik, ist die Grundlage der Modale Musik oder modalen Tonleitern, auch Kirchentonarten oder Kirchentöne genannt. Am Beispiel des Key of C besteht es also aus der folgenden Tonfolge:

I. C
II. D
III. E
IV. F
V. G
VI. A
VII. H

Das heißt, die C-Dur-Tonleiter enthält alle Musiknoten ohne Vorzeichen, ohne Kreuze oder sogar Bes. Dies ist die Tonleiter, die als Modell für die restlichen Töne (D, E, F usw.) dienen wird.

Außerdem beziehen sich die römischen Ziffern links von jeder Note auf den Grad, den sie in der Tonleiter einnehmen.

Und der Abstand in Schritten und Halbtönen zwischen jeder aufeinanderfolgenden Note in der Sequenz ist:

T – T – 1/2 – T – T – T – 1/2 oder du kannst auch T – T – ST – T – T – T – ST schreiben.

Wobei T einen Ganzton bedeutet – zwei aufeinanderfolgende Bünde auf der Gitarre – und 1/2 (oder ST) einen Halbton oder Halbton – ein Bund – bedeutet.

Daher ist die Struktur dieser Skala wie folgt:

– Ton – D – Ton – E – 1/2 Ton – F – Ton – G Ton – A – Ton – H – 1/2 Ton – C

Erstes Tetrachord Zweites Tetrachord

Daher kann diese Tonleiter in zwei gleiche Teile mit jeweils vier Tönen unterteilt werden, die Tetrachorde genannt werden.

Das erste Tetrachord enthält die ersten vier Töne: CDEF. Und die zweite, die folgenden vier: GABC. Somit haben die beiden Tetrachorde die gleiche Struktur, TT-1/2, und zwischen den beiden Tetrachorden ist der Abstand ein Ton (T).

Es wird Ihnen beim musikalischen Lernen sehr helfen, zu wissen, wie man Partituren oder Musik Noten liest.

Wie die Modale Musik gebildet werden

Die modale tonleitern oder modale Skalen sind sieben, genauso wie sieben auch die Noten der diatonischen Dur-Tonleiter sind. So wird ausgehend von jeder dieser Noten eine Tonleiter gebildet. Diese modalen Skalen oder Modi in der heutigen westlichen Musik.

Nomenklatur der kirchentonalen Modi

Der Name jeder der Modalskalen oder modale tonleitern lautet:

  1. Ionisch
  2. Dorisch
  3. Phrygisch
  4. Lydisch
  5. Mixolydisch
  6. Äolisch
  7. Lokrisch

Die Nomenklatur der Modi stammt aus dem antiken Griechenland, obwohl sie zu dieser Zeit auf andere Weise als Kombinationen von Tetrachorden verwendet wurden. Später, im Mittelalter, wurden sie kirchliche oder gregorianische Modi genannt, obwohl sie sich auch etwas von denen unterschieden, die wir hier sehen werden.

In diesem Artikel beschränken wir uns auf seine Verwendung in der modernen westlichen Musik, die auf der Gitarre angewendet wird.

Anmerkungen zu jeder der Modalskalen oder Modale Tonleitern

Die sieben modalen Skalen haben dieselben Noten, sind aber unterschiedlich organisiert.

Jede von ihnen beginnt in jeder der Stufen der Dur-Tonleiter. Sie respektieren jedoch dieselben Schlüsselsignaturänderungen der Tonalität, zu der sie gehören.

Die Tonart C-Dur hat, wie ihre Tonleiter, keine Vorzeichen (Kreuze oder Bs, # oder b) in ihrer Tonartvorzeichnung. Daher haben die Modi, die sich aus jeder der Stufen dieser Tonleiter ergeben, sie auch nicht.

Im Fall der anderen Tonarten respektieren alle modalen Skalen oder kirchentonalen Modi, die von jeder ihrer Stufen ausgehen, die Änderungen ihrer Tonartsignatur.

Zum Beispiel haben D-Dur und seine Modi, die sich aus dieser Tonart ergeben, zwei Kreuze, nämlich F# und C#.

G-Dur hat ein Kreuz, F #. Die kirchentonalen Modi, die zu dieser Tonart gehören, haben auch F#.

Oder schließlich, ein anderes Beispiel, die Tonart B-Dur, enthält zwei Vorzeichen, die diesmal zwei B-Noten sind: B (Hb) und Eb.

Die anderen Schattierungen folgen der gleichen Logik wie die vorherigen Beispiele.

Wir werden also die Noten sehen, die die modalen Skalen in der Tonart C-Dur bilden, und wir können sie durch Schlussfolgerung in den anderen Tonarten aufbauen.

Wir empfehlen Ihnen, sich unser Tutorial anzusehen, um die Gitarrennoten auf dem Griffbrett zu lernen.

Noten der modalen Skalen der Tonart C-Dur

Wir haben gesehen, dass die modalen Skalen auf jedem Grad und auch auf dem Namen jedes Modus aufgebaut sind. Lassen Sie uns nun sehen, aus welchen Noten die einzelnen bestehen.

ModusAnmerkungen (modale Skala)Intervalle
IonischC – D – E – F – G – A – H – CTon – 2m – 3m – 4j – 5j – 6m – 7m – 8
DorischD – E – F – G – A – H – C – DTon – 2m – 3m – 4j – 5j – 6m – 7m – 8
PhrygischE – F – G – A – H – C – D – ETon – 2m – 3m – 4j – 5j – 6m – 7m – 8
LydischF – G – A – H – C – D – E – FTon – 2M – 3M – 4+ – 5j – 6M – 7M – 8
MixolydischG – A – H – C – D – E – F – GTon – 2m – 3m – 4j – 5j – 6m – 7m – 8
ÄolischA – H – C – D – E – F – G – ATon – 2m – 3m – 4j – 5j – 6m – 7m – 8
LokrischH – C – D – E – F – G – A – HTon – 2m – 3m – 4j – 5b – 6m – 7m – 8

Wenn wir vereinfachen, bleibt die folgende Tabelle mit allen Modalskalen übrig.

IonischDorischPhrygischLydischMixolydischÄolischLokrisch
CDEFGAH
DEFGAHC
EFGAHCD
FGAHCDE
GAHCDEF
AHCDEFG
HCDEFGA

Noten der kirchentonalen Modi der Tonart A-Dur

Nun, um ein weiteres Beispiel in einer anderen Tonart zu geben, werden wir die Modi der Tonart A-Dur sehen. Dies sind die Noten, die sich aus dem Aufbau der Tonleitern auf jeder Stufe der Tonart A-Dur ergeben, wobei die gleichen Intervalle wie in der Tonart C in der obigen Tabelle verwendet werden.

  1. Ionisch: A – H – C# – D – E – F# – G# – A
  2. Dorisch: H – C# – D – E – F# – G# – A – H
  3. Phrygisch: C# – D – E – F# – G# – A – H – C#
  4. Lydisch: D – E – F# – G# – A – H – C# – D
  5. Mixolydisch: E – F# – G# – A – H – C# – D – E
  6. Äolisch: F# – G# – A – H– C# – D – E – F#
  7. Lokrisch: G# – A – H – C# – D – E – F# G#

Vielleicht interessiert Sie auch unsere Auswahl der besten Gitarrenriffs.

Unterschiede zwischen den einzelnen Modi

Es ist ersichtlich, dass jede modale Tonleiter Eigenschaften in Bezug auf die Intervalle hat, die sie bilden. Wenn wir das 3 intervall berücksichtigen, gibt es drei Dur-Tonarten -Ionisch, Lydisch und Mixolydisch- und vier Moll -Dorisch, Phrygisch, Äolisch und Locrisch-.

Unter den drei Dur-Modi gibt es zwei, die die große Septime (ionisch und lydisch) und die andere die kleine Septime -mixolydisch- haben.

Die Moll-Tonarten unterscheiden sich dadurch, dass es drei gibt, die die kleine Sexte haben -phrygisch, äolisch und locrisch-, und eine, die die große Sexte hat -dorisch-.

Ebenso haben zwei Moll-Modi die große Sekunde -dorisch und äolisch- und zwei andere haben die kleine Sekunde -phrygisch und lokrisch-.

Und es gibt auch zwei Modi, die das 4+ oder 5b haben, einer ist Dur -Lydian- und der andere Moll -Locrian-.

Daraus lässt sich schlussfolgern:

Es gibt zwei Maj7-Modi: Ionian und Lydian, aber sie unterscheiden sich in 4, was im Fall von Ionian fair und in Lydian erweitert (+) ist.

Es gibt einen dominanten Modus (7-Moll): Mixolydisch. Es ist Dur, wie das Ionische und das Lydische, aber es unterscheidet sich von diesen in der siebten. Und hat auch die 5. Messe.

Die vier Moll-Modi sind m7 (Moll mit der Moll-7). Das Dorische hat jedoch die Besonderheit des 6. Majors. Bei den anderen -phrygisch, äolisch und lokrisch- ist die 6. Moll.

Es gibt zwei Moll-Modi mit der großen Sekunde -dorisch und äolisch- und auch zwei andere mit der kleinen Sexte -phrygisch und lokrisch-.

Und schließlich gibt es noch einen Moll-Modus mit verminderter Quinte (5b).

Wozu dienen die Modale Musik? Erweiterte Akkorde über Modi

Die kirchentonalen Modi sind sieben Möglichkeiten, die Tonleiter zu interpretieren. Wir wissen, dass die Dur-Tonleiter sieben Noten hat und auf jeder von ihnen eine modale Tonleiter gebildet wird, aber auch ein Akkord aufgebaut wird.

In Skalen ist die Reihenfolge der Noten sekundenweise, d. h. alle aufeinanderfolgend, während sie in Akkorden in Terzen angeordnet sind. Ebenso erklingen in den kirchentonalen Modi die Noten getrennt und in den Akkorden gleichzeitig.

Wie Sie sich vielleicht vorgestellt haben, entspricht jeder kirchentonalen Modus oder jede modale Tonleiter, die auf einer Stufe der Dur-Tonleiter beginnt, einem Akkord, und außerdem werden sich diese Akkorde voneinander unterscheiden.

Daher soll diese gesamte Einführung erklären, dass wir je nach Art der Harmonie, die uns in der Komposition, Improvisation oder Entwicklung einer Melodie präsentiert wird, jedem Akkordtyp einen kirchentonalen Modus oder eine andere – oder modale Tonleiter – zuordnen können .

Üben Sie immer mit Metronom

Wir raten Ihnen immer, mit unserem kostenlosen Online-Metronom zu üben, um Rhythmen auf Ihrer Gitarre zu üben.

Akkorde in jeder Stufe der Dur-Tonart

Wir haben oben bereits die Notizen gesehen, die jeder Modus hat. Und da die Modi Tonleitern sind, erfolgt ihre Abfolge sekundenweise, d. h. durch benachbarte und aufeinanderfolgende Noten, und ihre Anordnung ist horizontal.

Bei Akkorden sind die Noten jedoch in Terzen und vertikal geordnet.

C-DurD-MollE-MollF-DurG-DurA-MollHm/5b
CDEFGAH
EFGAHCD
GAHCDEF

In dieser Tabelle sehen Sie, dass es einige Grade gibt, auf denen Dur-Akkorde aufgebaut sind, andere Moll-Akkorde und einen Moll-Akkord mit einer verminderten Quinte oder einer flachen Quinte.

Insbesondere gibt es drei Stufen mit Dur-Akkorden, I, IV und V; es gibt drei Moll, II, III und VI, und auch ein Moll/5b, VII.

Wenn wir die Entsprechung dieser Akkorde auf jeder Stufe mit den modalen Tonleitern herstellen, die ebenfalls auf jedem von ihnen gebildet werden, können wir Folgendes sehen:

  1. Ionisch, Major / Dur
  2. Dorisch, Moll
  3. Phrygisch, Moll
  4. Lydisch, Major / Dur
  5. Mixolydisch, Major / Dur
  6. Äolisch, Moll
  7. Lokrisch, m/5b

Verwendung Modale Musik in Bezug auf Akkorde

Gehen wir noch ein wenig weiter und ordnen alle Noten jeder Tonleiter in Terzen, um Sieben-Noten-Akkorde zu erzeugen. Somit haben wir alle Spannungen, die jeder Modus unterstützt.

Wir machen alle Beispiele mit der Tonart C. Um die gleichen Ergebnisse in anderen Tonarten zu erzielen, müssen Sie nur das gleiche System anwenden, indem Sie die Tonika und die Tonartvorzeichnung ändern.

IonischDorischPhrygischLydischMixolydischÄolischLokrisch
CDEFGAH
EFGAHCD
GAHCDEF
HCDEFGA
DEFGAHC
FGAHCDE
AHCDEFG

In dieser Tabelle gibt es jeden Modus, der von Dritten entwickelt wurde, und auf diese Weise können wir die Eigenschaften jedes einzelnen von ihnen und den Modus oder die Tonleiter kennen, die wir für jeden Akkordtyp verwenden können. Wir werden jeden Modus separat sehen.

Lernen Sie auch das CAGED-System für Gitarre und Spielen Sie Akkorde über das gesamte Griffbrett.

Akkorde oder Harmonisierung jeder modalen Tonleiter

Jetzt werden wir die Arten von Akkorden sehen, die jeder der Modi zulässt, die Harmonisierung der modalen Tonleitern oder modale skalen.

Ionischer Modus

Wir haben gesehen, dass der ionische Modus die Intervalle Tonic, 2. M, 3. M, 4. j, 5. j, 6. M und 7. M enthält.

Der Dreiklang in diesem Modus ist ein Dur-Akkord mit einer perfekten Quinte. Der Vier-Noten-Akkord für diesen Modus ist Maj7, Fünf-Noten-Maj7/9. Es unterstützt auch 6th-Akkorde. Der 11tel-Akkord wird normalerweise in diesem Modus nicht verwendet, da dies normalerweise bei der kleinen Septime der Fall ist. Ja, Sie können den Sus-Akkord verwenden (indem Sie den 3. durch den 4. ersetzen).

Akkorde, die auf dem ionischen Modus aufgebaut sind, belegen die Tonic-Funktion.

Dorischer Modus

Erinnern wir uns an die Intervalle des dorischen Modus: Tonic, 2 Uhr morgens, 3 Uhr morgens, 4 aj, 5 aj, 6 Uhr morgens und 7 Uhr morgens.

Der grundlegende Dreiklang dieses Modus ist der Moll-Akkord (m). Der Vier-Noten-Akkord kann ein m7- oder m6-Akkord sein. Immer wenn ein Moll-Akkord mit einer großen Sexte erscheint, entspricht dieser Modus ihm. Die Fünf-Noten-Akkorde des dorischen Modus sind der m9 (nimmt den 7. m ein) und der m6/9. Akkord mit sechs Noten, m11.

Die Funktion der auf dem dorischen Modus aufgebauten Akkorde ist Stufe II. In modaler Harmonie können sie als Tonika einer Moll-Tonart als m6-Akkord erscheinen.

Phrygischer Modus

Die Intervalle des phrygischen Modus sind: Tonisch, 2 Uhr morgens, 3 Uhr morgens, 4 Uhr morgens, 5 Uhr morgens, 6 Uhr morgens und 7 Uhr morgens.

Dieser Modus unterstützt je nach Stufe III m7- oder m11-Akkorde.

Der phrygische Modus hat eine Version, in der er Dur wird, indem die Terz verändert wird (Dies ist ein Modus der harmonischen Moll-Tonleiter): Tonic, 2nd, 3rdM, 4thj, 5thj, 6th und 7th.

In diesem Fall besteht seine Funktion darin, den Windmodus (z. B. E7 – Am) zu dominieren.

Auch in der sogenannten spanischen Kadenz (E – F – G) kann er als Dur-Akkord die Funktion der Tonika einnehmen.

Lydischer Modus

Intervalle im Lydium-Modus: Tonisch, 2 Uhr morgens, 3 Uhr morgens, 4 Uhr morgens, 5 aj, 6 Uhr morgens und 7 Uhr morgens.

Es ist ein Dur-Modus mit dem 7. M, also ist der Grundakkord Dur mit einer reinen Quinte und der Vier-Noten-Akkord ist Maj7. Es lässt auch Akkorde mit Majors mit Sexte zu. Bei fünf Noten ist der resultierende Akkord Maj9, und bei sechs Noten ist der Akkord Maj7/11#, auch als Δ kodiert.

Seine harmonische Funktion ist IV-Grad, obwohl es auch als Tonikum in modaler Harmonie auftreten kann.

Sehen Sie sich unseren Leitfaden zur besten Drumcomputer – Software an.

Mixolydischer Modus

Der Mixolydische Modus enthält die folgenden Intervalle: Tonic, 2. M, 3. M, 4. J, 5. J, 6M und 7. M.

Der Grundakkord in diesem Modus ist ein Viertonakkord, der Septakkord, natürlich hat er auch die 3rdM und die 5thj.

Die Akkorde, die es zulässt, sind alle mit der Moll-7, also 9, 11, 13, ohne Änderungen, da für die alterierten Akkorde andere Modi verwendet werden, die aus anderen Skalen stammen, wie der Real Melodic (melodische Moll-Tonleiter gleich aufsteigend und absteigend).

Äolischer Modus

Der Äolische Modus befindet sich auf der VI-Stufe der Dur-Tonart und ist relativ zu ihr. Es ist das Tonikum der Moll-Tonart.

Die auf diesem Modus aufgebauten Akkorde sind Moll (m) mit einer kleinen Terz und einer reinen Quinte, m7, m9 und m11. Es unterstützt den m6 nicht, da der 6. dieser Modus kleiner ist.

Es besetzt die harmonische Funktion der Stufe VI und auch das I der Moll-Tonart

Locrian-Modus

Der Locrian-Modus ist der letzte und er unterscheidet sich am meisten von den anderen. Seine Intervalle sind Tonika, 2. m, 3. m, 4. j, 5b (dim), 6. m und 7. m. Es ist ein Moll-Akkord mit einer verminderten 5 und einer kleinen Septime.

Der Drei-Noten-Akkord ist m/5b und der Vier-Noten-Akkord, auch halbvermindert genannt, ist der m7/5b-Akkord. Der halbverminderte Akkord unterscheidet sich vom verminderten Akkord dadurch, dass der erste die Septime hat, während im zweiten die Septime vermindert ist.

In diesem Modus werden auch m11/5b-Akkorde mit fünf Noten verwendet, solange die 11 höher als die 5b ist. 6-Noten-Akkorde sind mit 13b, m5b/13b.

Möchten Sie in die Modale Tonleitern oder Modalskalen (Kirchentonleitern) eintauchen?

Erklärvideo der Modale Musik bzw. Modalskalen zur Vertiefung des hier zu sehenden Wissens:

Welche der Modi oder Modalskalen magst du am liebsten? Hinterlassen Sie uns unten Ihren Kommentar.

Vielleicht interessiert Sie auch unser Testbericht zu den besten gitarren amp software.


Comparte este artículo en

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.