Orville Gibson: Gründergeschichte der Gibson Guitar Corporation

Orville Gibson: Gründergeschichte der Gibson Guitar Corporation
Comparte este artículo en

Von Martin Olmos

Geschichte von Orville Gibson, dem Leben des innovativen Gitarrenbauers Gründer des traditionsreichsten Herstellers von E-Gitarren der Welt.

Orville Gibson und seine geheime Geschichte

Als wir mit dieser Rezension begannen, bemerkten wir, dass es nur wenige Informationen über den Schöpfer einer der wichtigsten E-Gitarrenmarken der Welt gibt. Sogar die Gibson-Website hat nur eine kurze Zusammenfassung ihres Gründers, Orville H. Gibson.

Obwohl sie im 19. Jahrhundert geboren wurde und bereits Aufzeichnungen existierten, erforderte es einen großen Aufwand, die wenigen vorhandenen Informationen zusammenzutragen. Entdecken Sie die Zeitdokumentation, die wenig zuverlässige Bibliographie und analysieren Sie den Kontext von Orville Gibsons Leben. Nach einiger Zeit kommen wir zu diesem Artikel, der zweifellos der vollständigste und ernsthafteste ist, den Sie finden werden.

Orville Gibsons Geburt und Familie

Orville H. Gibson wurde am 21. August 1856 in Chateguay, Franklin County, New York State, in den Vereinigten Staaten von Amerika geboren. Eine kleine Stadt, die fast fünfzig Jahre vor Gibsons Weltgründung gegründet wurde.

Orville war das siebte Kind von Emma Gibson Nichols und das fünfte aus der Vereinigung mit John W Gibson. Emma wurde in Peru im Bundesstaat New York geboren.

Orville Gibsons Anfänge in der Welt der Gitarrenbauer

Es ist wenig oder gar nichts darüber bekannt, wie oder wo Orville Gibson seine Kenntnisse der Gitarrenbau erworben hat. Etwas, das manuelle Fähigkeiten und einige Details erfordert. Obwohl oft gelesen wird, dass er als Schuhmacher gearbeitet hat, war er eigentlich „Verkäufer“ im Laden von Arthur P. Sprague. Vielleicht parallel zu seinen Anfängen, seit es 1891 zurückgetreten ist und die ersten von Orville hergestellten Instrumente aus dem Jahr 1893 stammen.

Orville H. Gibson Veranstaltungsort und Workshop.

Bekannt ist, dass Gibson bereits mit 20 Jahren ein hervorragender Gitarrist und auch Sänger war. Er hatte eine Baritonstimme. Er führte eine Reihe von Theaterstücken mit einer kleinen Gemeindetheatergruppe in Kalamazoo auf und war sehr geschickt in der Bearbeitung von Holz für den Bau von Kulissen und Kulissen. Daher war es eine Frage der Zeit, bis sich sowohl Fähigkeiten als auch Leidenschaften in der luthiery niederließen, die zunächst sein Hobby war.

Die Montage der ersten bekannten Instrumente geht auf etwa 1893 zurück, und es waren Mandolinen. Zu dieser Zeit befand sich sein Geschäft in 104 East Main St. 2nd Floor, Kalamazoo, Michigan.

Warum Mandolinen? Obwohl es sich um ein Instrument italienischen Ursprungs handelt, wurde es von verschiedenen Völkern Westeuropas, einschließlich der Engländer, übernommen. Vielleicht führt uns dies dazu, zu verstehen, wer auch immer dieses Instrument anderen vorgezogen hat.

Eines der ersten Musikinstrumente, das die Zeit überdauerte, ist eine Mandoline des Typs A aus dem Jahr 1899. Dies ermöglicht es uns, ein vollständig von ihm gebautes Instrument wie das in der Abbildung unten aus erster Hand zu beobachten. Es ist erwähnenswert, dass dies lange vor der Gründung der Firma war, die seinen Nachnamen tragen sollte, als Oville als unabhängiger Geigenbauer tätig war.

Mandoline von Orvile H. Gibson.

Orville Anerkennung und Erfahrung

Eine Zeitlang war Orville Gibson der exklusive Gitarrenbauer der The Barrow’s Music Company. Dies war jedoch nur bis 1891 der Fall, als das Unternehmen zum Michigan City-Verkaufsvertreter für Waldo Banjos and Guitars wurde. So begannen sie 1895, Waldo Gitarren und Banjos selbst herzustellen.

Gibson arbeitete jedoch weiterhin unabhängig als Geigenbauer und bediente eine exklusive Kundschaft von immer zahlreicher werdenden Musikern. Einer seiner bekanntesten Kunden war Joseph Bisstolfi, ein reisender Musiker italienischer Herkunft und zu dieser Zeit bekannt.

Bisstolfi beauftragte ihn im November 1900 mit einer 18-saitigen Harfengitarre. Die Kosten für das Instrument betrugen 150 Dollar. Für diese Aufgabe hätte Orville 30 Tage gebraucht. Das Instrument bestand aus brasilianischem Nussbaum, Washingtonzeder und Perlmutteinlagen. Nach seinen Aufzeichnungen war es bereits das siebte Instrument dieser Art, das er baute.

Bemerkenswert ist der geringe Zeitaufwand für die Herstellung dieser Harfengitarre, aus dem wir schließen können, dass sie alleine nicht funktionieren würde, zusätzlich zu effizienten und schnellen Konstruktionstechniken und -prozessen.

Innovatives Gibson-Mandolinen-Design

Im Gegensatz zu traditionellen Mandolinen wurden Gibsons mit einem geschnitzten, einteiligen Holzboden konstruiert. Auch die Seitenteile wurden aus einem einzigen Stück Massivholz gefertigt, anstatt dünne Leisten zu biegen.

Orville war der Meinung, dass die mehrstimmigen, nach hinten gebogenen populären Mandolinen „nicht das Maß an reaktionsschneller Resonanz und vibrierender Aktion besitzen, das notwendig ist, um die Kraft und Qualität von Ton und Melodie zu erzeugen“. Eine weitere Neuheit des Designs war die Ferse am Hals der Mandoline, die ausgehöhlt wurde, um eine zusätzliche Klangkammer zu bieten, von der sie sich erhoffte, bessere klangliche Eigenschaften zu bieten.

Innovatives Orville H. Gibson-Design.

Mit dieser Technik konnten Instrumente schneller und in großen Stückzahlen hergestellt werden.

Diese von konstruktiven Aspekten der Geigen inspirierte Technik ermöglichte es, dass keine internen strukturellen Verstärkungen erforderlich waren, da die Dicke der verwendeten Stücke stark genug war, um der Spannung der Saiten und der Korpusstruktur standzuhalten. Dies war eine große Einsparung bei der Konstruktion kleiner grundlegender Teile bei der Montage des „Rahmens“ der Mandoline, bis jetzt traditionell. Neben einer großen akustischen Verbesserung.

Mandoline-Patent erfunden von Orville H. Gibson

Gibson-Mandolinen waren sehr beliebt. Sehr bald wurden sie von den Musikern der Zeit gefordert. Orville erhielt am 1. Februar 1898 das erste und einzige Patent für sein Design mit der Registrierungsnummer # 598.245, das 14 Jahre gültig war.

Gründung der Gibson Mandoline Guitar Mfg. Co., Ltd.

Der Erfolg von Orville H. Gibson führte bald zu Beteiligungen an Dritten. So wurde er 1902 von fünf Unternehmern zur Gründung des Unternehmens „Gibson Mandolin Guitar Mfg. Co., Ltd.‘ Die Investoren waren Sylvo Reams, Lewis Williams, LeRoy Hornbeck, John W. Adams und Samuel H. Van Horn. Auf diese Weise wurde es vom Einzelunternehmen zu einer Unternehmensorganisation, wie wir sie heute kennen. Mit einem anfänglichen Aktienkapital von USD 12.000.

Gibson erhielt 2.500 Dollar für die kommerziellen Rechte an seinem Namen – der Marke – und dem Patent. Dieser Betrag entspricht heute 250.000 USD.

Gibson Mandoline Guitar Mfg Label.  Co., Ltd.

Orville war ursprünglich nicht auf der Liste der Aktionäre, aber als das Unternehmen sein Kapital erhöhen musste, um sein Wachstum und seine Entwicklung zu finanzieren, war einer der ersten Investoren Orville Gibson selbst: der 1. Im November 1902 kaufte er 60 Aktien des Unternehmens unter eigenem Namen.

Orville setzte diese Beziehung bis 1907 fort und verdiente den größten Teil seines Einkommens mit Lizenzgebühren. Als Erfinder arbeitete er an verschiedenen Projekten. 1908 stimmte der Vorstand zu, Orville eine Jahresgebühr von 500 US-Dollar zu zahlen, was einem heutigen Wert von etwa 50.000 US-Dollar entspricht.

Das Unternehmen Gibson griff für diese Zeit auf einige innovative Ressourcen in den Bereichen Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zurück. Zum Beispiel ein Abbild seines Gründers auf den Etiketten der Instrumente, um sie großartigen Orchesterfiguren und Postern zu verleihen, die am Ende mit der Legende „Every one a Gibson-ite“ endeten.

Orville H. Gibsons nachlassender Gesundheitszustand

Orvilles Gesundheitszustand verschlechterte sich während der Betriebszeit des Unternehmens.

Orville H. Gibson wurde mehrmals an Instituten für psychische Gesundheit interniert. Einer von ihnen war zwischen 1907 und 1911 und der letzte von 1916 bis 1918. Genau während des letzteren starb Gibson am 19. August 1918 im Alter von 62 Jahren im vollen Wachstum seines Unternehmens. Im St. Lawrence State Hospital. Eine psychiatrische Einrichtung in Ogdensburg, New York.

Verschiedene medizinische Aufzeichnungen deuten darauf hin, dass er an chronischen Krankheiten, Gewichtsverlust und psychischen Erkrankungen litt. Orville hatte „Verfolgungswahn“ und stellte sich vor, dass „verschiedene Leute versuchten, ihn anzugreifen“.

Grabstein aus dem Grab von Orville H. Gibson.

Seine sterblichen Überreste ruhen auf dem Morningside Cemetery in der Stadt Malone, New York. Gibson hatte die Geschichte der Saiteninstrumente in Brand gesteckt und Mandolinen und Gitarren radikal verändert, deren konstruktive Konzepte bisher jahrelang nahezu unverändert geblieben waren.

Orville Gibson hat nie erfahren, wie sein Nachname werden würde. Aber es besteht kein Zweifel, dass sowohl die damaligen Partner als auch die über die Jahre aufeinander folgenden Mitarbeiter einem Innovations- und Qualitätsgedanken folgten, der die Geschichte der E-Gitarre prägte.

Vielleicht war Rock der Ausgangspunkt, um die Gibson Mandolin Guitar Mfg. Co, Ltd. zu transformieren in dem, was es heute ist.

Weitere Informationen finden Sie auf der Gibson-Website.

Verwandte Notizen: Die Geschichte von Ted McCarty und Gibsons Goldenem ZeitalterGeschichte und Entwicklung der Gibson Les Paul und Top-Gitarristen, die Gibson-Modelle verwenden: Les Paul, SG, ES-335, Firebird, Explorer, Flying V und andere.

In den Kommentaren können Sie Meinungen teilen oder darüber und auch mit anderen Musikern chatten.


Comparte este artículo en

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.