Die 16 bekanntesten klassischen Gitarrenverstärker aller Zeiten

Die 16 bekanntesten klassischen Gitarrenverstärker aller Zeiten
Comparte este artículo en

Unsere Auswahl der 16 kultigsten klassischen Gitarrenverstärker aller Zeiten, die die Musikgeschichte beeinflusst haben: Fender, Marshall, Vox, Hiwatt, Orange, Dumble, Mesa, Soldano und mehr.

Die Wahl der besten klassischen Gitarrenverstärker aller Zeiten

Vor einiger Zeit haben wir bereits einen Guide zur Heilige Dreifaltigkeit der klassischen Gitarrenverstärker, in dem wir die drei großen Marken und ihre wichtigsten klanglichen Eigenschaften und ihre Geschichte Revue passieren lassen: Fender, Vox und Marshall.

Dieses Mal haben wir uns entschieden, noch weiter zu gehen und unsere Top 16 der besten klassischen Amp-Modelle zusammenzustellen, die kultigsten und emblematischsten aller Zeiten.

Zweifellos gibt es noch viele mehr, die Ihre Anerkennung verdienen, aber wenn wir alle auswählen wollten, wäre die Liste zu lang. Es war eine schwierige Wahl, aber wir sind überzeugt, dass dies die besten 16 legendärsten Gitarrenverstärker aller Zeiten sind.

Die Wahl basierte nicht nur auf ihrem Klang, ihrem Audio, sondern auch auf der Wirkung, die sie damals hatten, obwohl sie heute fast niemand mehr verwendet oder sie mit den heutigen neuen Soundsystemen sogar veraltet sein könnten.

Die besten kultigsten klassischen Gitarrenverstärker aller Zeiten

  • Fender Deluxe 5E3 «Tweed»
  • Vox AC30 Top Boost
  • Fender Bassman 5F6A ’59 «Tweed»
  • Marshall JTM45
  • Fender Twin Reverb «Blackface»
  • Fender Deluxe Reverb «Blackface»
  • Marshall ‘Plexi’ 1959SLP Super Lead
  • Hiwatt Custom 100 DR103
  • Orange GRO100 «Pics Only»
  • Mesa Boogie Mark I
  • Dumble Overdrive Special
  • Roland JC-120 Jazz Chorus
  • Marshall JCM800
  • Soldano Super Lead Overdrive SLO-100
  • Peavey 5150
  • Mesa Boogie Dual Rectifier

Fender 5E3 Deluxe „Tweed“

Fender 5E3 Deluxe "Tweed", einer der klassischsten Gitarrenverstärker.
Fender 5E3 Deluxe „Tweed“

Der 1948 eingeführte Fender Deluxe wurde für seine Dynamik, harmonische Sättigung und Kompression gelobt. Sein Ton zeichnet sich durch einen heiseren und „unscharfen“ Klang aus. Es gibt zahlreiche Versionen des Deluxe, aber das bekannteste Modell ist der 5E3-Circuit, der zwischen 1955 und 1960 gebaut wurde.

Die Schaltung verfügt über zwei leicht sättigende 6V6-Ausgangsröhren mit kathodischer Vorspannung oder Röhren, die einen süßen, harmonisch reichen Ton liefern. Der Gleichrichter verfügt über ein 5Y3-Ventil, das Dynamik und Berührungsempfindlichkeit ermöglicht. Er gilt als „heiliger Gral“ älterer Combos und wurde von Neil Young, Billy Gibbons, Mark Knopfler, Rich Robinson, Mike Campbell und vielen anderen verwendet. 

Fender bringt eine Neuauflage des Originalmodells von 1957 heraus, obwohl Puristen sagen mögen, dass es sich nicht wirklich um 100% korrekte Editionen handelt.

Vox AC30 Top-Boost

Vox AC30 Top Boost, einer der klassischen Gitarrenverstärker des britischen Tons.
Vox AC30 Top-Boost

Der Vox war der große Verstärker der 1960er Jahre in Großbritannien. Protagonist der Welle erfolgreicher britischer Bands, genannt „British Invasion“. Der 30-Watt- Vox AC30 wurde auf Wunsch von Hank Marvin, Gitarrist von The Shadows, als leistungsstärkere Version des AC15 entwickelt. Der AC30 wurde 1959 auf den Markt gebracht und in 1×12- und 2×12-Konfigurationen und mit einem einzigen Klangregler angeboten.

1963 erschien nach Durchlaufen diverser Konfigurationen und Neuerungen die „Top Boost“-Version, die bereits die meisten aktuellen Features des Klassikers Vox AC30 aufwies und letztendlich diejenige ist, die auf den ersten Alben von Bands wie den Beatles erklingt, die Rolling Stones und andere großartige Bands. Andere Musiker oder Bands, die sie später verwendeten, waren unter anderem Brian May von Queen, Tom Petty, Peter Buck von REM und The Edge von U2. Zweifellos einer der besten klassischen Gitarrenverstärker des britischen Tons.

Die aktuellen Vox AC30 sind weit vom originalen „Top Boost“ entfernt, allerdings findet man Boutique-Hersteller, die originalgetreue Nachbauten herstellen.

Fender Bassman 5F6A „Tweed“

Fender Bassman 5F6A "Tweed", vielleicht einer der kultigsten klassischen Gitarrenverstärker im Rock.
Fender Bassman 5F6A „Tweed“

Der Fender Bassman wurde 1952 veröffentlicht und war, wie der Name schon sagt, für Bassisten gedacht. Unternehmungslustige Gitarristen haben es jedoch wegen des großartigen Klangs und der harmonischen Fülle des Verstärkers übernommen, was ihn zu einem der besten klassischen Gitarrenverstärker macht. 

Für viele sind die Bassman 4x10s aus den späten 1950er Jahren die kultigsten Amps aller Zeiten.

Wie Tom Wheeler in The Soul of Tone: Celebrating 60 Years of Fender Amps schreibt: „Er ist kraftvoll, laut und reagiert auf die Berührung des Spielers. Es klingt großartig, es reagiert wunderbar über das gesamte Frequenzspektrum. Erzeugt einen hellen und harmonisch reichen Ton bei niedrigen und mittleren Lautstärken. Bei höheren Lautstärken verdickt es sich mit einer süßen Verzerrung, die nur cremiger zu werden scheint, je mehr Volumen Sie darauf auftragen. Sie eignet sich besonders gut für bestimmte beliebte Gitarren, insbesondere die Stratocaster.

Darüber hinaus war der Fender Bassman der Verstärker, von dem Jim Marshall sich bei der Entwicklung seiner Verstärker inspirieren ließ.

Die Liste der Musiker, die den Bassman 5F6A „Tweed“ verwendet haben, um nur einige zu nennen, ist: Eric Clapton, Jimmie Vaughan, Buddy Guy, Mike Campbell, Mike Bloomfield, John Fogerty und Josh Homme.

Fender macht eine Neuauflage des Originalmodells von 1959, obwohl Puristen sagen mögen, dass es sich nicht wirklich um 100% „vintage correct“ handelt.

Marshall JTM45

Marshall JTM45
Marshall JTM45

Mit diesem Verstärker begann 1963 für Marshall alles. Er basiert auf der Schaltung eines Fender Bassman, wurde aber mit in England erhältlichen Komponenten gebaut. Das Ergebnis war ein warmer, runder Ton mit hervorragenden Obertönen und neigte dazu, schneller zu sättigen.

Mit einer Leistung zwischen 35 und 45 Watt ist er einer der kultigsten Verstärker aller Zeiten. Ausgestattet in der Leistungsstufe zunächst mit 6L6- oder US 5881-Röhren – einer Version der 6L6-Röhren –, später 1964 mit KT66 und EL34 von 1966 oder KT88 von 1967 in der 200-Watt-Major-Version mit dem Spitznamen „The Pig“. In der Vorverstärkerstufe hat es ECC83-Röhren -auch 12AX7 genannt-.

Großartige Gitarristen wie Jimi Hendrix und Peter Green waren Benutzer dieses großartigen Amps.

Marshall macht eine Neuauflage des Originalmodells von 1962, obwohl Puristen sagen mögen, dass es sich nicht wirklich um 100% korrekte Editionen handelt.

Fender Twin Reverb „Blackface“

Fender Twin Reverb "Blackface"
Fender Twin Reverb „Blackface“

Der 1965 erschienene Fender Twin Reverb galt als Standardmodell für Gitarristen, die einen sauberen Sound bei hohen Lautstärken suchen. Mit 85 Watt Leistung können Sie auf großen Bühnen sauber klingen. Dies war besonders zu seiner Zeit notwendig, als es noch keine aktuellen Verstärkersysteme gab. Gitarristen waren auf die Kraft ihres Equipments angewiesen.

Es gab mehrere Twin-Schaltungen, aber der bekannteste ist der Twin Reverb „Blackface“, benannt nach der schwarzen Farbe seines Panels. Berühmt für seinen großartigen Federhall, daher der Name „Reverb“, war er der ideale Verstärker für professionelle Gitarristen, die nach sauberem und hellem Audio suchen.

Im Laufe der Jahrzehnte sind diese hochtonigen, leistungsstarken Rigs in den Setups unzähliger Gitarristen aufgetaucht, darunter Stevie Ray Vaughan, der während seiner Japan-Tournee 1985 das 85-Watt-Blackface-Modell aus den 1960er Jahren verwendete Reverb waren Steve Howe, Johnny Marr, Jack White und Dweezil Zappa. 

James Burton, ein weiterer berühmter Twin-Benutzer, hat es am besten ausgedrückt: „Wenn Sie Ihre Gitarre an einen Verstärker anschließen und sie gut klingen lassen können, dann geht es darum. Der Amp, den ich besonders auf Reisen sehr gerne spiele, ist der Fender ’65 Twin Reverb. Es hat alles, was Sie zum Live-Spielen brauchen, und hat einen exzellenten Ton.

„Dieser Verstärker funktioniert einfach für mich und er ist wirklich zuverlässig. Wenn ich unterwegs bin, benutze ich ein kleines digitales Delay und vielleicht einen kleinen Chorus, aber ich mag den Klang der Gitarre und spiele etwas, von dem ich denke, dass die Leute es schätzen und verstehen werden.

Heute produziert Fender eine Neuauflage des Originalmodells von 1965, obwohl Puristen sagen mögen, dass es sich nicht wirklich um 100% korrekte Editionen handelt.

Fender Deluxe Reverb „Blackface“

Fender Deluxe Reverb "Blackface"
Fender Deluxe Reverb „Blackface“

Das Deluxe Reverb ist mit 22 Watt so etwas wie ein jüngerer Bruder des Twin Reverb. Es hat einen „geschöpften“ Mittenton – wenige Mitten – mit ziemlich stabilen Bässen für seinen Leistungspegel und kristallklaren, glockenartigen Höhen. Bei geringer Lautstärke gespielt, bietet er einige der schönsten Cleans aller Amps, makellose Cleans.

Es hat einen klassischen Twang bei mittlerer Lautstärke, der mit Fender Telecaster, Stratocaster oder sogar Gretsch Gitarren mehr hervorsticht. Ein weiteres Merkmal ist der hervorragende Röhrenfederhall, der für Fender-Amps charakteristisch ist und auch über Tremolo verfügt.

Angesichts seines beträchtlichen Headrooms macht das Deluxe Reverb bei niedrigeren Lautstärken und allgemeinen Vorverstärkereinstellungen es auch zu einer hervorragenden Basis für die meisten Overdrive-Pedale.

Es gibt ein „klassisches“ Paar, das ein Tube Screamer zusammen mit einem Fender-Verstärker ist. Der TS ist ein klassischer Overdrive mit Fokus auf die mittleren Frequenzen, der zusammen mit Fenders Scooped Audio das Audio ergänzt und ausbalanciert und zu einem der beliebtesten und am häufigsten verwendeten Paare in der Gitarrenwelt führt.

Fender macht eine Neuauflage des Originalmodells von 1965, obwohl Puristen sagen mögen, dass es sich nicht wirklich um 100% „vintage correct“ handelt.

Marshall 1959SLP Super Lead 100 Watt Plexi

Marshall 1959 Super Lead
Marshall 1959SLP Super Lead

Zwei Jahre nach der Veröffentlichung des JTM45 veröffentlichte Marshall auf Wunsch von Pete Towshend, der einen leistungsstärkeren Verstärker wünschte, den 1959 100w SLP, besser bekannt als „Plexi“. Der wahrscheinlich kultigste Verstärker der Rockgeschichte. Dieser Amp ist in vielen 70er Rockbands zu hören, wie AC/DC und Led Zeppelin, Angus Young mit seiner Gibson SG und Jimmy Page mit seiner Gibson Les Paul. Auch von großen E-Gitarren-Innovatoren wie Jimi Hendrix, Eric Clapton und Pete Townshend verwendet, hat der 1959SLP Super Lead dazu beigetragen, den Rock’n’Roll, wie wir ihn kennen, zu formen.

Eingeführt 1965, 1959 ist der Name der Schaltung, der Verstärker umfasste vier Eingänge, zwei Kanäle, 100 Watt Leistung und eine Plexiglas-Frontplatte, daher der Name „Plexi“. In Kombination mit 4×12-Boxen trug der Super Lead von 1959 dazu bei, den Stack Marshall populär zu machen.

Jimi Hendrix verwendete den Marshall 1959SLP bei seiner Woodstock-Präsentation 1969 und ist seitdem sehr gefragt. Damit ist er einer der besten klassischen Rock ’n Roll Gitarrenverstärker.

Marshall macht eine Neuauflage, obwohl Puristen sagen mögen, dass es sich nicht um 100% korrekte Bearbeitungen handelt.

Hiwatt Custom 100 DR103

Hiwatt Custom 100 DR103 von 1969
Hiwatt Custom 100 DR103 von 1969

Der Hiwatt Custom 100 DR103, der Mitte der 1960er Jahre auf den Markt kam, war trotz seines Aussehens ein Originaldesign und keine von vielen Kopien des 1959SLP. Gebaut unter der Leitung von Harry Joyce, mit super hohen Qualitätsstandards und hochwertigsten Komponenten.

Laut Legendarytones ist der Hiwatt DR103 spürbar lauter und kann auch deutlich sauberer laufen als der ebenfalls 100 Watt starke Marshall 1959SLP. Es hat eine große Kopffreiheit. Unten sehen Sie ein Video mit einem Vergleich zwischen einem Hiwatt Custom 100 und einem Marshall „Plexi“ JMP 1987 50 Watt.

Das Design des Hiwatt DR103 basiert auf der Verwendung von vier EL-34 End- bzw. Endröhren und vier 12AX7 Vorstufenröhren.

Viele Gitarristen haben Hiwatt-Verstärker verwendet, wie Pete Townshend von The Who’s, David Gilmour von Pink Floyd, Tommy Bolin, Alex Lifeson von Rush, den Rolling Stones und sogar „The Edge“ von U2.

Hiwatt legt das Modell neu auf, wobei die Qualität der Komponenten und des Aufbaus nicht mit dem Original vergleichbar ist.

Orange GRO100 «Pics Only»

Orange GRO100 "Pics Only", klassischen Gitarrenverstärker

An professionelle Musiker gerichtet, sind die Orange Amps mit Kraft und Robustheit, damit sie den Anforderungen des Tourneens standhalten und die Bühne rauf und runter gehen.

1972 beauftragte Clifford Cooper, Gründer und Eigentümer von Orange, John James, den Forschungs- und Entwicklungsingenieur des Unternehmens, mit der Entwicklung eines der ikonischsten Verstärker im britischen Audiobereich, dem GRO100, benannt nach „Graphic Overdrive“ und seinem 100 Watt Leistung mit EL34-Röhren. Auch bekannt als „Pics Only“, d. h. nur Bilder, da die Steuerelemente nur Zeichnungen enthalten. Dieses Design ist darauf zurückzuführen, dass der Verstärker in Länder exportiert wurde, die kein Englisch sprechen.

Pics Only- Verstärker war der Beginn des neuen Sounds, der mit Orange verbunden ist, und hat das Design und den Klang der Verstärker der Marke beeinflusst.

Musiker wie Peter Green von Fleetwood Mac, Jimmy Page von Led Zeppelin, Tony Iommi von Black Sabbath und Paul Kossoff von Free verwendeten diese klassischen Verstärker.

Mesa Boogie Mark I

Mesa Boogie Mark I
Mesa Boogie Mark I

Der Mark I wurde 1971 auf den Markt gebracht, als die Marke noch nur „Mesa“ war. Das Amp-Design wurde von Randall Smiths Hotrod-Modifikationen von Fender-Rigs inspiriert. Smith nahm einen Fender Princeton Amp und tauschte die Endstufe gegen einen Bassman und ersetzte den 10″ Lautsprecher durch einen 12″ Lautsprecher. Dies ermöglichte es Ihnen dann, eine zusätzliche Verstärkungsstufe im Vorverstärker mit drei Verstärkungsreglern an verschiedenen Stellen der Schaltung hinzuzufügen. Dieses Einkommensmuster wird als „Kaskadierung“ bezeichnet. Der Mesa Mark I gilt als einer der ersten High-Gain-Verstärker der Geschichte.

Dieser Verstärker war Mesas erster Schritt, der später zu Mesa Boogie wechselte, nachdem Carlos Santana mit einem Randall Smith-Verstärker sagte: „Dieses Ding ist wirklich Boogies!“, deren Übersetzung ungefähr so ​​lauten würde wie „Dieses Ding bewegt wirklich das Skelett!“.

Dumble Overdrive Special ODS

Dumble Overdrive Special ODS
Dumble Overdrive Special ODS

Von Howard Dumble vollständig von Hand gebaut, sind Dumble- Verstärker einer der am meisten angesehenen von professionellen Musikern und Aufnahmestudios. Mit Werten über 70.000 USD gehören sie zudem zu den teuersten.

Howard begann 1963, wie viele andere auch, die Fender Tweed- und Blackface-Verstärker zu modifizieren. Der Overdrive Special ist Dumbles bekanntestes und beliebtestes Modell. Der ODS ist ein zweikanaliger Verstärker mit einem Clean-Kanal und einem zweiten Overdrive-Kanal.

Der Overdrive-Kanal ist so konzipiert, dass er vom ersten Kanal zu mindestens einer zusätzlichen Verstärkungsstufe im Kanal „kaskadiert“. Das bedeutet, dass der Tone-Stack und die Gain-Stufen des Clean-Kanals in die Gain-Stufe des Overdrive-Kanals kaskadieren und den Clean-Kanal beschneiden. In gewisser Weise liegt der Overdrive-Kanal „über“ dem Clean-Kanal.

Das Overdrive Special ODS variierte im Laufe der Zeit und je nach Kundenwunsch. Während die meisten ODS-Verstärker beispielsweise 6L6-Endstufenröhren verwenden, die üblicherweise mit Fender-Verstärkern in Verbindung gebracht werden, gibt es Einheiten mit EL34-Röhren, die eher mit Marshall-Verstärkern verbunden sind.

Dumble Overdrive Special ODS Amps sind bekannt für ihren harmonischen Reichtum auf dem Overdrive-Kanal und ihren offenen, großen und definierten Klang auf dem Clean-Kanal.

Einige der vielen Benutzer von Dumble-Verstärkern sind Robben Ford, Eric Clapton, Joe Bonamassa und Eric Johnson.

Roland JC-120 Jazz Chorus

Roland JC-120 Jazz Chorus
Roland JC-120 Jazzchor

Der 1975 veröffentlichte JC-120 Jazz Chorus ist einer der besten Clean-Tone-Verstärker. Es verfügt, wie der Name schon sagt, über einen eingebauten Stereo-Chorus-Effekt sowie Reverb und Vibrato. Er hat auch die Einzigartigkeit, der einzige auf der Liste zu sein, der kein Röhrenverstärker ist, der JC-120 ist der einzige Festkörper- oder Transistorverstärker.

Der JC-120 verfügt über zwei 12–Lautsprecher und zwei Leistungsverstärker, die die Lautsprecher für einen unglaublich sauberen Klang und Stereoeffekte voll ausschöpfen. Mit 120 Watt Leistung packt er tonnenweise sauber. Zweifellos ist es einer der besten sauberen klassischen Gitarrenverstärker.

Dieser großartige Verstärker wurde von Gitarristen wie Andy Summers, Robert Smith, Johnny Marr, Jeff „Skunk“ Baxter und anderen verwendet.

Marshall JCM 800 2203

Marshall JCM800
Marshall JCM800

Der 1975 als JMP 2203 veröffentlichte Circuit 2203 war Marshalls erster Verstärker mit Master Volume. Berühmt wurde die Strecke jedoch, als sie 1981 unter dem Namen JCM800 auf den Markt kam, Jim Marshalls Initialen plus angeblich die Nummern auf seinem Nummernschild oder Autokennzeichen.

Sein Design ist den klassischen Marshall-Schaltungen sehr ähnlich. Mit der neuen Master Volume-Funktion ermöglicht der JCM800 eine kraftvolle Verzerrung bei niedrigen Ausgangs- oder Lautstärkepegeln. Wenn Sie nach einem klassischen Marshall-Audio suchen, das jedoch aggressiver ist, ist dies Ihr Verstärker. Zweifellos einer der besten High-Gain-Klassiker-Gitarrenverstärker.

Der Marshall JCM 800 wurde bald zur ersten Wahl für Metal- und Hardrock-Gitarristen der 80er Jahre. Darunter Slash of Guns n‘ Roses, Kerry King von Slayer und Jeff Hanneman, um nur einige zu nennen. Die Popularität des JCM800 hielt über die 1980er Jahre hinaus an und wurde zu einem Favoriten von Fugazis Ian MacKaye und Rage Against the Machines Tom Morello.

Demo-Video des Marshall JCM 800, vorgestellt als „aggressivster Marshall ‚Original'“:

Soldano Super Lead Overdrive SLO-100

Soldano Super Lead Overdrive SLO-100, einer der modernen klassischen Gitarrenverstärker.
Soldano Super Lead Overdrive SLO-100

Als Michael Soldano 1987 den Soldano Super Lead Overdrive SLO-100 Topteil vorstellte, veränderte sich der gesamte Markt für High-Gain- bzw.

Nach den Designkriterien des Mesa Boogie Mark II gebaut, hat Micheal Soldano tatsächlich Modifikationen an der Mesa vorgenommen. Der SLO-100 verfügt über eine Zweikanalschaltung mit unabhängigen Vorverstärkern, die von vier 12AX7-Röhren angesteuert werden. Ein speziell entwickelter Übertrager und ein Dreiband-EQ mit Präsenzregler für die absolute Beherrschung der Klangskulptur. Diese Meisterplatte ist bei Sammlern weithin begehrt. In der Endstufe des Verstärkers kommen vier 5881-Röhren zum Einsatz.

Purer Preamp-Overdrive mit supersauberer Power. Dadurch konnten Sättigungsgrade mit guter Qualität und Auflösung erreicht werden, die bis dahin nicht erreicht wurden.

Mit außergewöhnlicher Qualität und Vielseitigkeit, fußschaltbaren Kanälen, die ihn von den anderen abheben, wurde dieser Verstärker von zahlreichen Gitarristen verwendet, von Eddie Van Halen über Lou Reed bis hin zu Mark Knopfler. Der Soldano ist zweifellos einer der besten klassischen Gitarrenverstärker der Moderne.

Peavey 5150

Peavey 5150, Zusammenarbeit mit Eddie Van Halen
Peavey 5150

Als Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Peavey und Eddie Van Halen, die 1992 eingeführt wurde, verfügte der 120-Watt-Zweikanal-Topteil über einen scharfen Hauptkanal, der eine neue Welle von High-Gain- oder High-Gain-Gitarrenverstärkern einleitete.

Seit Van Halen und Peavey sich 2004 trennten, wurde der Modellname in Peavey 6505 geändert und es wurde zu einem Industriestandard für moderne Metal-Bands wie Chimaira, August Burns Red, All That Remains und andere.

Mesa Boogie Dual Rectifier

Mesa Boogie Dual Rectifier, einer der modernen klassischen Gitarrenverstärker.
Mesa Boogie Dual Rectifier


1989 brachte Mesa Boogie mit der Rectifier-Verstärkerlinie ein neues Rig auf den Markt, das auf einen anderen Markt abzielte. Der Mesa Boogie Dual Rectifier ist der kultigste und zu einem der beliebtesten Heavy-Rock-Verstärker der Welt geworden. Heute ist er einer der besten klassischen Gitarrenverstärker für Heavy Metal.

Entworfen vom Gründer MesaRandall Smith, verwendet der Verstärker Silikondioden, die eine extreme Verstärkung bieten. Besonders beliebt war der Amp bei Hardrock- und Metal-Bands wie Living Color, Metallica, Tool, Korn, Soundgarden und Foo Fighters. Im Jahr 2009 hat Mesa den Dual mit einem dedizierten sauberen dritten Kanal überarbeitet, was diesen Verstärker zu einem super vielseitigen Arbeitswerkzeug macht.

Verwandte Hinweise: Die besten 5 bis 15 Watt Röhren-Gitarrenverstärker und die besten kostenlosen VST-Gitarrenverstärker-Simulatoren.


Comparte este artículo en

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.