Fender-Fehler: Hässliche, seltsame oder missverstandene Gitarren

Fender-Fehler: Hässliche, seltsame oder missverstandene Gitarren
Comparte este artículo en

Fender hat im Laufe seiner Geschichte großartige Modelle herausgebracht, aber auch in seiner Art hatte es große Fehler, darunter hässliche oder seltene Gitarren, die nicht zum Erbe der Marke passten.

Fenders Fehler: der hässlichste oder seltsamste aller Zeiten

Unsere Wahl für die Auswahl der größten Fehler von Fender beruhte auf der Ästhetik der Gitarren, die die hässlichsten, nicht zu sagen grausamsten, die am kürzesten haltbaren auf dem Markt oder einfach aufgrund ihrer Einzigartigkeit auswählten. Natürlich ist die Auswahl subjektiv und angesichts der großen Anzahl von Gitarren, die Fender auf den Markt gebracht hat, werden Sie sicherlich eine andere finden, die es verdient, in dieser Rangliste aufgenommen zu werden. Sie könnten sogar denken, dass einer von ihnen kein Fender-Fehler war.

Fender Marodeur

Fender Marauder, Prototyp Typ II, mit Stratocaster-Tonabnehmerkonfiguration.

Dies ist wahrscheinlich das seltenste Fender-Modell. Obwohl es kein kommerzieller Misserfolg aufgrund schlechter Fender-Verkäufe war, gedieh diese Gitarre nie und blieb nur ein unrentables Projekt.

Der Marauder war ein Offset-Modell, das später zwischen 1964 und 1965 bei den Jazzmasters und Jaguars eingeführt wurde, aber nie in Produktion ging. Fender beabsichtigte, es in die Produktlinie aufzunehmen, kurz bevor Leo das Unternehmen an CBS verkaufte.

Fender Marauder Typ I Version.
Fender Marauder Typ I Version.

Es wurden zwei Versionen des Marauder hergestellt: Typ I oder Typ I mit versteckten Tonabnehmern unter dem Schlagbrett – Pickguard – und mit Tremolo- und Hardtail-Brücken vom Typ Stratocaster, die im Katalog von 1965 aufgeführt sind; und Typ II, wobei die Tonabnehmer konventioneller auf dem Schlagbrett mit einem ähnlichen Aufbau wie die Stratocaster installiert sind und eine neue Brücke dem anderen Versatz ähnlicher ist. Der Fender Marauder Typ II ist in keinem Katalog erschienen,

1965 Fender Katalog Fotos mit dem Typ I Marauder, in einer neuen Vibrato- und Hardtail-Version.

Die wenigen Einheiten, ungefähr acht, die Fender zwischen 1964 und 1965 produzierte, haben die Prototypenphasen nie offiziell bestanden. Angeblich waren die versteckten Tonabnehmer der Typ I / Typ I-Version entweder zu teuer für die Massenproduktion oder die Technologie selbst war zu teuer für die Lizenzierung. In Bezug auf den Typ II hat nicht einmal Fender Beweise dafür, warum er nicht veröffentlicht wurde. Der Baumeister Carlos López vom Custom Shop und Liebhaber des Marauder behauptet, es sei eine zu fortschrittliche Gitarre für seine Zeit gewesen.

Fender Maruder, eine Gitarre, die im Prototypenstadium blieb, obwohl sie 1965 in Katalogen vorgestellt wurde.
Fender Marauder Typ II Prototyp mit Stratocaster Pickup Setup

Zusätzlich zu seinen neuartigen und seltenen Funktionen machte die Mystik, dass es nie kommerzialisiert wurde und dass die einzigen Gitarren einige Prototypen sind, es zu einer der seltensten und mysteriösesten Gitarren von Fender.

Eine Gitarre mit den Eigenschaften des Fender Maruder Typ I.
Eine Typ I-ähnliche Gitarre mit einer Stratocaster-Vibrato-Brücke

Moderne Versionen des Rumtreibers

Erst in den letzten Jahren wurden durch wirtschaftliche Linien wie den Modern Player oder Sondereditionen Gitarren mit dem Modellnamen „Marauder“ herausgebracht. Keine der Neuauflagen entspricht jedoch vollständig den Spezifikationen der beiden ursprünglichen Versionen. Somit haben sie unterschiedliche Tonabnehmerkonfigurationen. In diesem Jahr hat der Custom Shop den Fender Marauder im Rahmen der Dream Factory-Veröffentlichungen wiederbelebt, die zwei Tonabnehmer im Custom TV Jones-Stil enthalten.

Fender Electric XII

Fender Electric XII, das für Folk-Rock gedacht ist, kann trotz seines Scheiterns immer noch von berühmten Gitarristen gesehen werden.

Der von Leo Fender entworfene Fender Electric XII wurde 1965 auf den Markt gebracht und zwischen 1966 und 1970 vermarktet. Diese zwölfsaitige Gitarre war für den Markt für Folk-Rock-Gitarristen gedacht.

Sein Körper ähnelt den Gitarrenmodellen Fender Jaguar und Jazzmaster. Der Mast wird wegen der Form des Spindelkastens oder Spindelkastens als „Hockeyschläger“ bezeichnet. Es wurde mit einem einzigartigen Design von vier Single-Coil-Tonabnehmern – Single-Coil – ausgestattet. Für die Saiten wird ein Design durch den Körper verwendet, das dem des Telecasters ähnelt, um ein besseres Sustain zu erzielen. Die Brücke hat individuelle Sättel oder Sättel für jede der zwölf Saiten, die eine präzise Intonation, Oktave oder Quintage ermöglichen.

Electric XII, der 12-saitige Offset.

Der Fender Electric XII war ein kommerzieller Fehler und war weniger als vier Jahre auf dem Markt. Trotzdem hat es die längste Auswahl getroffen, die wir getroffen haben. Später wurden die restlichen Karosserien und Tuner für den Fender Custom verwendet, der auch als Maverick vermarktet wurde.

Fender Maverick oder Custom

Fender Maverick oder Custom, eine Gitarre, die veröffentlicht wurde, um Teile des Electrix XII zu recyceln.

Der Fender Maverick, später Fender Custom genannt, war ein sehr kurzlebiges Modell, das 1969 von CBS herausgebracht wurde. Der Fender Custom oder Maverick ist im Grunde ein sechssaitiger Fender Electric XII. Der Zoll war wie der Swinger ein Versuch, unbenutzte Fabrikbestände an Karosserien und Griffen zu verkaufen. Die Gitarre wurde mit Teilen von Electric XII-Gitarren hergestellt, einschließlich Körper, Hals, Tonabnehmer und Pickgudard. Es wird durch Fender Mustang-Brücken ergänzt, die die Lücke zwischen der Brücke und dem Schlagbrett hervorheben. Die Klingen wurden mit zwölf Löchern geliefert, weshalb die Pegbox sechs gefüllte und beschichtete Peg-Löcher hat.

Maverick oder Custom, die sich als einer der Fehler von Fender herausstellten.

Im Gegensatz zum Swinger wurde der Custom beworben und in Werbe- und Verkaufsbroschüren aufgenommen. Es war jedoch ein Fehlschlag.

In diesem Jahr 2020 stellte Fender den Maverick Dorado als Teil seiner Parallel Universe-Reihe vor. Diese Erholung verfügt über ein Griffbrett aus Ebenholz mit einem Radius von 9,5 Zoll mit 22 mittleren Jumbo-Bünden, zwei von Tim Shaw entworfenen FilterTron-Humbuckern und einer Adjust-O-Matic-Brücke mit Bigsby-Vibrato.

Fender Swinger

Fender Swinger oder Musiclander oder Arrow, einer von Fenders Fehlern.

Der Fender Swinger, auch bekannt als Fender Musiclander und Fender Arrow, war ein kurzlebiges E-Gitarren-Modell, das 1969 veröffentlicht wurde und nur wenige Exemplare herstellte. Der Swinger war ein Versuch von CBS, das Unternehmen 1965 gekauft hatte, Bargeld aus dem Inventar zu extrahieren, indem unbenutzte Körper des ausgefallenen Fender Bass V mit Teilen des Fender Musicmaster kombiniert wurden. Eine andere Verwendung von überschüssigem Bestand war der Fender Custom, auch als Fender Maverick bekannt. Der Swinger wurde als eine weitere billigere Gitarre für Kurzschüler vermarktet.

Fender Swinger, aus der Neuauflage.

Der Fender Swinger und der Maverick oder Custom wurden von Virgilio ‚Babe‘ Simoni entworfen. Die Entwicklungen für beide wurden nicht von der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Fender vorgenommen. Vom Fender Swinger wurden nur zwischen 300 und 600 Einheiten produziert.

Vielleicht ist es unfair, es in die Misserfolge von Fender einzubeziehen, da es nie zu sehr erwartet wurde; aber unserer Meinung nach erfüllt es die Bedingungen, um auf dieser Liste zu stehen.

Fender D’Aquisto

Fender D'Aquisto, ein Hohlkörper für Jazzgitarristen, einer der Fehler von Fender.

Der Fender D’Aquisto wurde als Flaggschiff der „Master Series“ veröffentlicht, die 1984 von Fender Japan veröffentlicht wurde. Diese High-End-Archtop-Jazzgitarre wurde vom renommierten Gitarrenbauer James D’Aquisto entworfen und in Japan nach seinen hohen Qualitätsstandards und Spezifikationen hergestellt.

Mit Hohlkörper-Hohlkörper-, Ober-, Rückseite und gewölbten Seiten aus Ahorn-Maple-. Die Ober- und Unterseite sind in mehreren Schichten gebunden. Mit einem einzigen Schnitt – Einzelschnitt -. Der Hals besteht aus drei Ahornstücken mit einem Palisandergriffbrett. Rechteckige Perlmutt-Inlays -oder Inlays-. Die Skalenlänge beträgt 24,75 „und der Radius beträgt 12“. Es hat Versionen von einem und zwei speziell entwickelten Humbuckern. Palisanderbrücke, Saitenhalter und Schlagbrett

Die D'Aquisto, Jazz Hollowbody Gitarre, ein Gitarrenmodell, das nicht mit der Fender Tradition verbunden ist.

Obwohl es ein großartiges Instrument ist, war Fender nie eine Marke, die mit Jazz in Verbindung gebracht werden sollte, daher wurde es von Jazzgitarristen nie ernsthaft in Betracht gezogen. Dies führte dazu, dass die Fender D’Aquisto-Gitarre kommerziell nicht erfolgreich war, und wir haben sie in die Liste der Top-Fender-Fehler aufgenommen.

Fender Performer

Fender Performer, eine futuristische Gitarre, die ein Flop war.

Der Fender Performer wurde 1985 veröffentlicht und in Japan hergestellt. Die Herstellung wurde nur ein Jahr später eingestellt.

Seine Hauptmerkmale sind ein kleiner Körper mit zwei Hörnern. Das Palisandergriffbrett hat 24 Jumbo-Bünde und Verriegelungsschnüre. Die Brücke ist ein schwimmendes Tremolo des Systems I. Die Bedienelemente haben Gummigriffe eingesetzt, die Stifte rasten ein und die Zahnräder sind vollständig geschlossen.

Performer, ein futuristisches und originelles Design.

Beide Tonabnehmer sind Humbucker mit einer eigenartigen Form, abgewinkelte Gitarre mit variabler Skala. Die Bedienelemente am Fender Performer sind der Lautstärkeregler, der Klangregler, ein Dreistellungswähler und ein Splitter- oder Spulensplit-Schalter.

Fender war trotz seiner gesamten Geschichte noch nie in der Lage, auf dem Superstrats-Markt zu bestehen. Damit ist der futuristische Performer einer der wichtigsten Fehler von Fender.

Fender Katana

Fender Katana, hergestellt in Japan.

Die Fender Katana ist eine E-Gitarre, die 1985 vom Marketingchef des Unternehmens, Dan Smith, entworfen wurde. Das Katana wurde entwickelt, um mit den damaligen Flying V- oder „Shark Tail“ -Gitarren wie den Jackson Randy Rhoads und auf Anfrage von Fender-Händlern zu konkurrieren. Der Fender Katana war ein weiterer Misserfolg des Gitarrenriesen und wurde ein Jahr nach seiner Veröffentlichung 1986 eingestellt.

Katana, eine Gitarre mit futuristischem Aussehen, um auf dem Heavy Metal-Markt bestehen zu können. Einer der größten Fehler von Fender.

Das Katana hat einen körpergeklebten Ahornhals mit Palisandergriffbrett, Inlays oder kleinen Dreiecksmarkierungen, die sich in einem der oberen Bundwinkel befinden. Mit einer 629 mm -24,75 „-Skala, 22 Bünden, Tuner oder Halsstabverstellung. Es verfügt über eine System I 2-Punkt-Verriegelungsvibratobrücke mit Schraubstock oder Schnurklemme am Spindelstock. Der Spindelstock hat der Ästhetik folgend eine Pfeilspitzenform und die Konfiguration wird durch zwei Humbucker-Tonabnehmer – Doppelspule – vervollständigt.

Die Squier-Version des Katana mit angeschraubtem Griff, einem einzelnen Tonabnehmer und Punkten anstelle von Dreiecken.
Die Squier-Version des Katana

Wie viele andere abgekündigte Modelle wurde es unter der Marke Squier und auch mit Sondereditionen wie einem Masterbuilt Custom Shop-Modell, das Teil der Prestige-Kollektion war, neu aufgelegt. Aber ohne Zweifel war Fender nie in der Lage, in den Heavy-Metal-Gitarrenmarkt einzudringen, was das Katana zu einem der Misserfolge von Fender machte.

Squier Venus von Fender

Squier Vista Venus wurde gemeinsam mit Courtney Love entworfen.

Wir haben uns erlaubt, einen Squier aufzunehmen, der wirklich auffällig und selten ist, den Squier Vista Venus, auch bekannt als Fender Vista Venus. Der Squier von Fender Vista Venus ist eine Gitarre, die gemeinsam mit Courtney Love entworfen und 1997 als Signaturinstrument unter der Vista-Serie veröffentlicht wurde. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung waren Courtney Love und Bonnie Raitt die einzigen Musikerinnen, die eine eigene Signature-Gitarre hatten.

Sein Design ist eine Kombination verschiedener Gitarren wie der Mercury und der Rickenbacker, was ihm eine Ästhetik und einen Stil verleiht, die sich vom traditionellen Fender unterscheiden. Es wurde in zwei Konfigurationen veröffentlicht, eine mit sechs Saiten und die andere mit zwölf, die als Squier Venus XII identifiziert wurden. Zu den verfügbaren Farben gehören Schwarz, Sunburst und Surfgrün.

Squier Vista Venus von Courtney Love, zwölfsaitige Version.

Der Verkaufspreis für den Squier von Fender Vista Venus betrug 699,99 USD für die sechssaitige Version. Auf der Venus XII-Seite wurde es für 999,99 USD verkauft. Daher waren die Preise für diese Gitarre nicht billig, um Squier zu sein. Es wurde Ende 1998, also ein Jahr nach seiner Einführung, ausgesetzt.

Shirley Manson von Garbage hat mehrere Male live eine pinke Squier Venus gespielt. Auch Ryan Jarman von der britischen Band The Cribs, ein Freund von Courtney Love, verwendete zwischen 2011 und 2015 eine Fender Vista Venus Surf Green als Leadgitarre.

Gibt es eine andere Gitarre, die du in die Fender Flops aufnehmen würdest? Hinterlasse uns deinen Kommentar.


Sie können Meinungen teilen oder mit anderen Musikern in unserem Forum chatten: https://guitarriego.com/foro/

Folgen Sie uns auch auf Instagram @guitarriego oder Facebook: https://m.facebook.com/guitarriego/


Comparte este artículo en

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.