Wie und wann müssen wir ein gepuffertes Pedal verwenden?

Comparte este artículo en

Von Eric Jacobs (*)

Die Pedale können True-by-Pass (TBP) oder mit Puffer geliefert werden. Während man nach einem TBP sucht, damit der Ton nicht beeinflusst wird, ist manchmal ein Pufferpedal erforderlich, um dies zu erreichen. In diesem Hinweis erfahren Sie, wie und wann Sie einen Puffer verwenden müssen.


Was ist ein Puffer?

Ein Puffer ist ein Verstärker mit flachem Frequenzgang und Einheitsverstärkung. Mit anderen Worten, es wird nicht verstärkt (0 dB) oder die Tonalität geändert. Und wofür ist es dann? Wofür ist das?


Pufferdienstprogramm

Der Punkt ist, dass es Situationen gibt, in denen die Ausgangsimpedanz eines Geräts – Gitarre, Bass oder Pedal – nicht niedrig genug ist, um nicht von der Eingangsimpedanz der nächsten Stufe beeinflusst zu werden.

Wenn es um Signale geht, müssen wir im Allgemeinen immer ein Verhältnis von 10 zu eins oder mehr einhalten, dh die Eingangsimpedanz ist zehnmal größer als die Ausgangsimpedanz. Dies gilt für niedrige Signale, dh solche, die zwischen der Gitarre und dem Eingang des Verstärkers oder der Effektschleife verarbeitet werden.

Für den Ausgang des Verstärkers, an den der Lautsprecher angeschlossen ist, haben wir große Spannungs- und Stromstärken, daher ist das Kriterium unterschiedlich und bei den Ventilen müssen wir die angepasste Impedanz handhaben. Dies bedeutet, dass die Ausgangs- und Lastimpedanz gleich sind. Zum Beispiel auch die Ausgangsimpedanz des Verstärkers 8 Ohm und die Impedanz der Lautsprecherbox 8 Ohm.

Pedalboard mit Pufferpedal.

Die Puffer werden jedoch ausschließlich in niedrigen Signalen verwendet und haben eine hohe Eingangsimpedanz und eine niedrige Ausgangsimpedanz. Sie ermöglichen es also, Situationen zu lösen, in denen die oben erwähnte Regel von 10 zu 1 nicht erfüllt ist.


In welchen Fällen oder Situationen benötige ich einen Puffer?

Beispielsweise kann eine Gitarre mit passiven Mikrofonen eine Impedanz in der Größenordnung von 8 kOhm haben, und die Impedanz eines Pedals kann 200 bis 500 kOhm betragen, so dass in diesem Fall kein Puffer erforderlich ist. Wenn Sie jedoch die Lautstärke der Gitarre von ihrem Potentiometer verringern, steigt die Impedanz der Gitarre an und kann in einer Singlecoil auf 100 K oder in einem Humbucker auf 200 K steigen, wenn wir 50% der Lautstärke erreichen, was der schlimmste Fall wäre.

Unter diesen Bedingungen ist die 10: 1-Regel nicht erfüllt, und hier stellen wir hauptsächlich einen Höhenverlust fest. Dies kann durch die Verwendung der Treble Bleed-Technik kompensiert werden, ist jedoch abhängig von der Länge des Kabels und der Impedanz des ersten aktiven Pedals.


Das Wah-Wah

Das Einfügen eines Puffers hier ist die Lösung für dieses Problem, aber es sollte beachtet werden, dass das Wah nicht so funktioniert, wie der Induktor des Wah keine direkte Beziehung zur Induktivität des Mikrofons hat. Dies ist der Grund, warum Wahs mit aktiver Mikrofongitarre nicht gleich reagieren. Die Lösung besteht dann darin, ein gepuffertes Wah zu verwenden oder einen Puffer nach dem Wah zu setzen.


Der Vintage Fuzz

Ein problematisches Pedal ist der Vintage-Fuzz. Das Design dieser Pedale zeichnet sich durch eine niedrige Eingangsimpedanz und eine hohe Ausgangsimpedanz aus (abhängig von der Position des Ausgangspegeltopfs). Dies ist etwas, was Jimis Techniker gelöst hat, indem er einen Puffer vor und nach dem Fuzz Face platziert hat, um die Instabilität dieses Pedals zu korrigieren.

Pedalboard.

Zu viele Pedale

Eine andere Situation, in der ein Puffer benötigt werden kann, ist ein Pedalboard mit vielen Pedalen, bei dem bei verschiedenen Kombinationen von Pedalen erhebliche Pegeländerungen auftreten. Im Allgemeinen wird es durch Einfügen eines Eingabepuffers gelöst, aber es kann sein, dass das Problem bei einem bestimmten Pedal auftritt, auf das gepuffert werden muss.


True-by-Pass ist nicht immer das Beste

Wie wir sehen, ist der TBP nicht immer die Antwort auf unsere Probleme. Gepufferte Pedale enthalten einen Puffer, der immer vorhanden ist, unabhängig davon, ob das Pedal aktiv oder inaktiv ist. Wir können aber auch Puffer verwenden, die keinen zusätzlichen Effekt haben, oder Booster, die mit einem Einheitsgewinn eingestellt sind, obwohl diese sich je nach Geschmack färben können – zum Guten oder Schlechten.


(*) Der Autor ist der renommierte Hersteller von Verstärkern, Pedalen und anderen Produkten „Jake Amps“.

Quelle: https://www.noujautronica.com.ar/blog/author/Eric-Jacobs


Sie können Meinungen teilen oder mit anderen Musikern in unserem Forum chatten: https://guitarriego.com/foro/

Folgen Sie uns auch auf Instagram @guitarriego oder Facebook: https://m.facebook.com/guitarriego/


Comparte este artículo en

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.