Mehrere Quellen: alles, was Sie wissen müssen

Comparte este artículo en

Von Eric Jacobs (*)


Es ist üblich, dass wir beim Auffüllen unseres Pedalboards auf mehrere Quellen zurückgreifen, um unsere Pedale anzutreiben, aber es gibt einige Dinge, die wir berücksichtigen müssen.


Pedal Macht

Es gibt eine große Anzahl von Pedalen, und es gibt viele sehr alte, die nicht den Boss-Standard verwendet haben, um sie anzutreiben. Der Boss-Standard ist 9 VDC mit einem negativen Zentrum, einem 5,5-mm-Stecker und einem 2,1-mm-Stift. Es gibt jedoch viele andere Möglichkeiten hinsichtlich der Art des Steckers, der Masseverbindung, der Polarität usw. Es gibt sogar Pedale, die mit Alternativen arbeiten, im Allgemeinen verwenden diese einen 2,5-mm-Stift. Zum Beispiel das PNP Germanium Fuzz mit dem positiven Grund. Dies macht die Verwendung derselben Schriftart für alle nicht kompatibel, es sei denn, sie enthält alle diese Möglichkeiten.

Viele Pedale verfügen über einen Verpolungsschutz. Wenn also die Spannung mit Verpolung eingesteckt wird, begrenzt eine interne Diode die Spannung auf 0,6 V, um eine Beschädigung des Pedals zu vermeiden. Es fließt jedoch ein erheblicher Strom Dies hängt von der Kapazität des verwendeten Ausgangs der Quelle ab. Wenn dieser Ausgang bei 100 mA liegt, gibt es kein Problem, aber wenn der Ausgang bei 1,5 oder 2 A liegt, kann die Schutzdiode durchbrennen und das Pedal verbrennen.


Mehrere Schriftarten und ihre Spezifikationen

Die meisten Mehrfachquellen verwenden eine Schaltquelle, um 220 VAC oder die Nennspannung des Landes auf eine Dauerspannung zwischen 12 und 24 VDC zu senken. Der Vorteil dieser Schaltquellen besteht darin, dass sie sich an Spannungen von 100 bis 240 VDC anpassen, ohne dass etwas berührt werden muss. Es ist lediglich erforderlich, einen Sockeladapter zu verwenden, um sich an die Registerkarte jedes Landes anzupassen.

Mehrere Quellen

Nach der Schaltquelle kommen Linearregler, die restliches Schaltrauschen beseitigen und 9 VDC für jeden Ausgang liefern. Diese Regler verfügen über einen Kurzschlussschutz, der 100 mA, 1 A oder mehr betragen kann. Dies ist in jedem der Ausgänge angegeben. Dies ist die Grenze, wenn ein Kurzschluss verursacht wird (Positiv mit Masse verbinden). Wenn wir ein Pedal an einen 100-mA-Ausgang anschließen, zirkulieren 100 mA nicht, sondern nur das, was das Pedal benötigt. Wenn das Pedal mehr als 100 mA verbraucht, wird der Ausgang aufgrund von Überstrom geschlossen und das Pedal funktioniert nicht. In anderen Fällen ist der Verbrauch zu hoch für eine Leistung und begrenzt durch die Temperatur. Dies erfolgt zyklisch, da er schneidet, abkühlt, wieder mit Energie versorgt, wieder erwärmt und wieder schneidet.

Im Allgemeinen wird der Pedalverbrauch auf den Pedalen angezeigt. Analoge Pedale ziehen selten mehr als 100 mA. Digitale Pedale verbrauchen selten weniger als 200 mA, und dies hilft uns, eine Familie von der anderen zu unterscheiden.


Digitale oder analoge Pedale

Wir müssen wissen, ob das Pedal digital ist oder nicht, da wir digitale Pedale nicht mit Quellen versorgen können, die Gemeinsamkeiten haben. Wenn wir das tun, wird Prozessrauschen in die Audiokette eingefügt. Wenn Sie die Einstellung des digitalen Pedals ändern, ertönen Signaltöne, deren Frequenz variiert.

Es gibt mehrere Quellen mit schwebenden Ausgängen. Dies bedeutet, dass sie nicht die gemeinsame Basis haben. Mit diesen Quellen können Sie problemlos digitale und analoge Pedale gleichzeitig betreiben.

Das andere Problem bei der Verwendung von Gemeinsamkeiten ist die Bildung von Massenschleifen. Für jedes Interpedal wird eine Schleife gebildet. Ebenso kann das dadurch erzeugte Rauschen reduziert werden, wenn wir die gut auf die Zwischenpedale geklebten Stromkabel verteilen, um die Schleifenfläche zu verringern. Parallel dazu entfernen wir die Transformatoren vom Pedalboard, die verrauschte Magnetfelder erzeugen.


(*) Der Autor ist der renommierte Hersteller von Verstärkern, Pedalen und anderen Produkten „Jake Amps“.

Quelle: https://www.noujautronica.com.ar/blog/author/Eric-Jacobs


Sie können Meinungen teilen oder mit anderen Musikern in unserem Forum chatten: https://guitarriego.com/foro/

Folgen Sie uns auch auf Instagram @guitarriego oder Facebook: https://m.facebook.com/guitarriego/


Comparte este artículo en

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.