Beste klassische Vintage-Verstärker: Fender, Vox und Marshall

Beste klassische Vintage-Verstärker: Fender, Vox und Marshall
Comparte este artículo en

Die „Holy Trinity“ klassischer Gitarrenverstärker: Fender, Vox und Marshall. Ohne Zweifel sind sie für Vintage-Audio die drei besten Verstärker aller Zeiten, wahre Legenden des Tons. Die Teams, die wir hier sehen werden, haben den Klang markiert, mit dem unsere Eltern oder sogar unsere Großeltern aufgewachsen sind.


Fender-Verstärker: Amerikanisches Vintage-Audio

Schauen Sie sich zunächst Fender an, der Vintage American Audio definiert hat. Sie zeichnen sich durch ihren sauberen und klingelnden Klang aus.

Fender Blackface

Die repräsentativsten Modelle sind Deluxe Reverb 22w, Vibrolux 35w und Twin Reverb 85w. Sie stammen alle aus der Mitte der 60er Jahre, aus der berühmten „Blackface“ -Ära, die mit einer schwarzen Tafel versehen wurde.

Sie sind Röhrenverstärker mit guter Kopffreiheit, dh sie halten den Ton bei hohen Lautstärken sauber. Darüber hinaus haben sie einen „Scooped“ -Ton: Höhen und Bässe überwiegen eher als mittlere, was einen „V“ -Eingleich ergibt.

Der beliebte Spring Reverb ist ein Markenzeichen der Blackface- und späteren Fender-Linien. Sie verwendeten normalerweise Jensen-Lautsprecher / Lautsprecher, die sich durch gute Helligkeit und Definition sowie weiche Mitten auszeichnen, die sich ideal für saubere Töne eignen.

Klassische Verstärker: Fender Vibrolux Reverb Blackface Image
Bild des Fender Vibrolux Reveb Blackface

Fender Tweed

Es gibt auch andere Modelle, die sich durch andere mittelschwere und heisere Töne auszeichnen. Dies ist die Linie vor dem Blackface, bekannt als „Tweed“, wegen des Gewebes des Stoffes, mit dem die Schränke ausgekleidet waren. Diese Linie aus den frühen 50ern hat ein charakteristisches übersteuertes „Fuzzy“ -Audio. Ein Beispiel ist der Deluxe und der legendäre Bassman, ein Bassverstärker, den Gitarristen selbst gemacht haben. Auf dem Foto unten sehen Sie einen Bassman, einen Verstärker, den Jim Marshall als Grundlage für das Design des JTM-45 und des Bluesbreaker verwendet hat.

Foto von Fender Bassman Tweed 4x10
Foto von Fender Bassman Tweed 4×10

Die typischen Fender Power Röhren und „American“ Audio im Allgemeinen sind die 6L6 und 6V6.


Vox-Verstärker: der klassische britische Ton

Andere klassische Verstärker schlechthin sind die Vox. Mit ihren 1958 und 1960 erschienenen Vox AC15 und AC30 begann Vox die Geschichte des „britischen Sounds“. Obwohl viele Leute denken, dass sie elektronische Verstärker der Klasse A sind, sind sie tatsächlich Klasse AB1. Sie verwenden EL84-Leistungsröhren und Celestion-Lautsprecher – zunächst mit Alnico-Magnet und später mit Keramik -, die andere klangliche Eigenschaften aufweisen als die von Fender verwendeten. Ein weiterer relevanter Unterschied besteht darin, dass sie keine negative Rückkopplung verwenden, eine Technik, mit der der Headroom der Verstärker erweitert wird. Das Fehlen negativer Rückkopplungen verringert zwar die Fähigkeit, sauber zu bleiben, hat jedoch den Vorteil, dass es eine hohe Berührungsempfindlichkeit bietet, ein sehr geschätztes Merkmal des Vox.

Diese legendären Verstärker und ihr britisches Audio sind auf Platten von Bands wie den Beatles, Rollings Stones, Brian May von Queen, U2 und vielen anderen zu hören.

Die Vox sind Verstärker mit wenig Headroom, das heißt, sie neigen dazu, schnell und mittel zu fahren, aber mit einem sehr guten High-End, das ihr charakteristisches Audio und ihr „Glockenspiel“ verleiht.

Bild eines Vintage Vox AC30 Verstärkers
Bild eines Vintage Vox AC30 Verstärkers


Marshall-Verstärker: Rock-Audio

Marshall, klassische Verstärker schlechthin für Rock. 1963 veröffentlichte Marshall in England den JTM-45, einen Kopfverstärker, der auf dem Fender Bassman basiert, jedoch 12AX7-Röhren im Pre und KT66 oder EL34 im Celestion-Vorbau und in den Lautsprechern verwendet. Von diesem Verstärker stammt die 2×12-Combo, die dank Eric Clapton „Bluesbreaker“ getauft wurde.

Klassische Verstärker: Marshall JTM-45 MKII Foto
Marshall JTM-45 MKII Foto

Zwei Jahre später veröffentlichte Marshall auf Wunsch von Pete Towshend, der einen leistungsstärkeren Verstärker wünschte, den 1959SLP 100w, besser bekannt als Plexi, den wahrscheinlich kultigsten Verstärker in der Geschichte des Rock. Dieser Verstärker ist in vielen Rockbands der 70er Jahre zu hören, wie AC / DC und Led Zeppelin, Angus Young mit seinem Gibson SG und Jimmy Page mit seinem Gibson Les Paul.

1981 wurde ein weiterer legendärer Marshall veröffentlicht, der JCM800, ein Verstärker, der eine Ära kennzeichnete und von Slash in den frühen Jahren von Guns ’n Roses verwendet wurde. Der Marshall-Sound zeichnet sich durch seinen mittleren und übersteuerten Klang aus.

Ein Video, das den Fender Deluxe Reverb RI68 Custom, den Vox AC-30 und den Marshall JCM-800 zeigt:

ähnliche Gegenstände: Die 16 bekanntesten klassischen Gitarrenverstärker aller Zeiten.

Sie finden Vintage-Verstärker auf Reverb.com.


Comparte este artículo en

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.